Geschichte der Cornish Pasties


Cornish Pasties (Pasteten aus Cornwall, Südwestengland) gibt es mit unzähligen Füllungen und verschiedenen Teigsorten. Viele beanspruchen für sich, den einzig wahren Pasty herzustellen.

Die Diskussionen um dieses Thema sind bis heute Endlos, führen als positiven Effekt aber immer dazu, dass man an einem Cornish Pastie-Verkaufsstand immer neue Leute kennenlernt weil man immer etwas zum diskutieren hat.

So gehören bei einem „Traditional Pasty“ immer feinstes Rindfleisch „Steak“, Zwiebeln und Kartoffeln zur Füllung. Dann je nach Ort und Rezept „Turnips“ (Rüben) und verschiedene Gemüse. Nach einigen Puristen gehören angeblich keine Karotten und kein Kabis in einen Pasty, während dem es Hausfrauen gibt die darauf bestehen Saisonal wachsendes Gemüse zu verwenden. Dann also doch wieder Kabis und Karotten.

Zu der Zeit als der Pasty entstand war man auf Saisonales Gemüse angewiesen da es nicht alle Gemüsesorten das ganze Jahr hindurch gab.

Überliefert ist auch die Geschichte vom Pasty, der auf der einen Seite Rindfleisch und Gemüse gefüllt hatte, auf der anderen Seite Apfelschnitze oder Apfelmus. Auf der richtigen Seite angefangen hatte man zuerst den Hauptgang und dann das Dessert. Einen solchen Pasty findet man aber vergeblich in den Auslagen der heutigen Pasty-Shops in Cornwall. Am ehesten kommt da die Variante „Pork and Apple Pasty“ in die nähe. Abgeleitet vom sehr beliebten englischen Sonntags-Schweinebraten mit Apfelmus.

Mittlerweile findet man zum Teil bis zu 50 Sorten Pastyfüllungen in den Auslagen der Pasty Bäckereien. Selbst vor Chinesischen oder Asiatischen Füllungen wird nicht zurückgeschreckt, was den Puristen natürlich zum Stirnrunzeln bringt…

Gemäss einer anderen Überlieferung sollte man einen Pasty einen Minenschacht herunter fallen lassen. Wenn er unten heil ankommt, ist es ein richtiger…

Womit wir zum Thema Teig und Pastyform kommen: Die einen nehmen einfach Mehl, Schweineschmalz, Wasser und Salz. Andere einen Mürb- oder Kuchenteig und die Feinschmecker einen Blätterteig. Der Pasty muss gemäss den einen oben drüber zugemacht werden, damit die Füllung nicht rausläuft. Gemäss anderen Überlieferungen wird er auf der Seite „zugekrimmt“. Der damit entstehende Teigrand kann so zum halten des Pasty beim Essen verwendet werden kann.

Die Verbreitung des Cornish Pasty
Cornish Pasties findet man grundsätzlich in allen Ländern in denen es Minen gibt. So auch in Australien, Neuseeland, Südafrika, Südamerika, Mexico, USA etc. Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts wurden in Cornwall etliche Zinn- und Kupferminen geschlossen. Die arbeitslosen Mineure wanderten aus in andere Kontinente und nahmen natürlich ihre Leibspeise, den Cornish Pasty, mit. In vielen Ländern wie z.B. den USA findet man die Pasties immer noch mit der Original-Bezeichnung, während dem es in Spanischen Sprachregionen wie auch in Mittel- und Südamerika oft ein Empanada ist. Auch in Südafrika, Australien und Neuseeland sind die Pasties zum Teil mit anderen Namen zu finden.

Es gibt übrigens noch eine Schottische Version: Die “Forfar Bridies”

Dampfchuchi und Cornish-Pasties
Wir von der Dampfchuchi-Truppe verwenden natürlich die Rezeptvorschläge von unserem Granny aus Newquay, Cornwall. So verwenden wir feinsten Blätterteig, zartes Rindfleisch und Marktfrisches Gemüse für unseren „Traditional Pasty“. Immer frisch hergestellt und gebacken, mittels unseres „Patent-Heissluftmotor-Pasty-Ofen 1816“. Warm verspiesen sind die verschiedenen Sorten ein Kulinarischer Hochgenuss.

Wo bekommt man die Cornish-Pasties aus Danis Pasty Bäckerei?
Gemäss unserem Tournéeplan an den angegebenen Veranstaltungen oder wenn Sie für zu Hause zum selber backen Pasties wünschen, kontaktieren Sie uns. Unser Domizil ist Wädenswil, sie können die Pasties bei uns bestellen und abholen, Tiefgekühlt oder frisch gebacken. Bei grösseren Mengen machen wir auch Hauslieferservice.

Wir stehen Ihnen auch für Partys, Hochzeiten, Firmenanlässe etc. zur Verfügung und backen die Pasties zum Apéro oder auch als Hauptmahlzeit mit allem drum und dran vor Ort. Dazu bieten wir einen kompletten und originellen Catering-Service der Dampfchuchi bis zu 150 Personen.

Die Pasties als Apérogebäck in kleinerer Form sind für Ihre Gäste sicher eine riesige Abwechslung zu den sonst üblichen Nüssli, Pommes Chips und dem meist trockenen und meist schon kalten Blätterteiggebäck.

Kontakt: dampfchuchi@bluewin.ch



Kontakt · Impressum



Anzeige